OUTFIT: Sportkleidung die glücklich macht.

Viele von euch senden mir Emails oder Nachrichten auf Instagram und fragen nach meiner Sport-Routine.
Ich muss euch enttäuschen: Routine ist nicht das richtige Wort dafür. Ich bin ein totaler Lust-Sportler und habe einen sehr hartnäckigen Schweinehund im Kopf sitzen.
Während ich mich im Sommer sehr einfach und fast immer gerne zum Sport aufraffen kann, mache ich von Oktober/November bis nach Weihnachten (und meist noch etwas länger) rein gar nichts. Zu kalt, zu dunkel, zu viel Essen – lang lebe die winterliche Trägheit.

Im Sommer mache ich dann worauf ich Lust habe: unglaublich gerne gehe ich einfach nur Laufen. Joggen ist so herrlich unkompliziert. Sportklamotten an, rein in die Schuhe, Musik ins Ohr und auf geht’s. Am besten kann ich das morgens nach dem Aufstehen, bevor ich mir irgendeine Ausrede einfallen lassen kann. Ich habe meinem Mann nie glauben wollen, als er behauptet hat, dass Laufen Spaß machen könnte, aber tatsächlich erreicht man bei regelmäßigem Training irgendwann diesen Punkt, ab dem man beim Laufen den Kopf abschalten und frei bekommen kann, die Natur genießt und richtige Glückshormone ausschüttet. Der Weg dahin ist als Anfänger aber keineswegs kurz und bequem. Dran bleiben ist die Devise!

Gezieltes Muskeltraining muss für mich zwischendurch auch immer mal wieder sein. Dafür mache ich gerne die Workouts von Kayla Itsines. Ich gehe dabei nicht streng nach ihrem Bikini Body Guide vor, sondern orientiere mich nur daran. Sehe dabei aber Erfolge und bin nach einem Kayla Training definitiv fix und fertig. Wer danach nicht klitschnass geschwitzt ist macht meiner Meinung nach auch irgendwas falsch – so!

Gerne gehe ich aber auch mal in einen Kurs im Fitnessstudio. Dabei fällt meine Wahl je nach Gemütszustand auf Yoga (gerne Vinyasa) oder Zumba. Das Schöne an diesen Kursen ist die Gruppendynamik. Wenn man den Kurs erstmal begonnen hat, zieht man die 60 oder 90 Minuten in der Regel auch durch und ist hinterher auch froh darüber! Wenn ich nicht besonders motiviert bin etwas für meinen Körper zu tun, sind solche Kurse super, um meinen inneren Schweinehund auszutricksen.

Früher habe ich wenig Wert auf mein Sportoutfit gelegt. Ein altes T-Shirt hat gereicht und ein normaler BH musste auch reichen. Das mag daran gelegen haben, dass es Zeiten gab in denen ich sehr sehr wenig Sport gemacht habe. Zu Schulzeiten war es nicht mehr als die 90 Minuten, die ich wöchentlich im Schulsport über mich ergehen lassen musste.
Seit ich mehr und mehr Freude am Sport gefunden habe (in guten Wochen komme ich auf 5 Workouts), habe ich auch meine Sport-Garderobe aufgerüstet. Es gibt ja so tolle Sportklamotten! Besonders gerne mag ich die Sportkollektionen von OYSHO. Die Hosen passen einfach perfekt und die Muster und Farben treffen absolut meinen Geschmack.

Mein neuster Sport-Begleiter sind zudem die Kopfhörer von SUDIO Sweden*. Praktischerweise kabellos und meine ersten Kopfhörer, die ich nicht im Ohr trage. Da kann beim Joggen nichts mehr aus dem Ohr flutschen- juhu! Ich weiß wirklich nicht wie ich bisher auf diesen kleinen Bluetooth-Luxus verzichten konnte.

Als kleines Oster-Goodie bekommt ihr mit dem Code thegingerjourney15 auf alles SUDIO Produkte 15% Rabatt!

Wie rafft ihr euch auf zum Training? Was macht euch besonders Spaß? Vielleicht kann ich mir ja noch etwas von euch abgucken :).

Habt es fein!

Dagi

* in freundlicher Zusammenarbeit mit SUDIO Sweden

 

Das trage ich:

 

Das gefällt mir auch:

 

Sport-BH: OYSHO

Jacke: OYSHO (die ist nicht nur zum Sport toll!)

Sport-Tights: OYSHO

Kopfhörer: SUDIO (15% mit Codethegingerjourney15„)

Schuhe: Nike (ähnlich)

Leave a Reply

Your email address will not be published.