SUGAR FREE: Die Challenge geht weiter

Seit nunmehr zweieinhalb Wochen lebe ich ohne Zucker und Freunde und Bekannte fragen immer wieder: wie um Himmels Willen hälst Du das aus?
Tatsächlich fällt es mir – wie ich auch bereits nach der ersten Woche berichtet habe – gar nicht schwer. Die Lust auf Süßes vergeht schon wenige Tage nachdem man begonnen hat konsequent darauf zu verzichten. Obwohl ich eine unheimliche Genießer-Naschkatze bin, komme ich im Moment ganz gut damit aus statt Schokolade ein Stück Käse zu naschen.
Der Zucker fehlt mir nicht. Ich habe keine Energietiefs über den Tag und meine Gedanken drehen  sich nicht unentwegt um das Essen. Ein sehr angenehmer Nebeneffekt, denn gerade wenn man nur am Schreibtisch sitzt, kreisen die Gedanken doch oft um den nächsten Snack. Dann isst man vielleicht ein Stück Kuchen oder etwas Schokolade und nach einer halben Stunde verlangt der Kopf schon wieder nach mehr. Zumindest geht es mir so. Im Moment passiert mir das nicht. Ich bin nach den Mahlzeiten immer zufrieden und lange satt. Ich snacke fast gar nicht mehr zwischendurch. Aber ich beobachte, dass ich mir doch bereits Ersatzdrogen angewöhnt habe. Seit einer Woche trinke ich täglich Kaffee oder Cappuccino, was ich normalerweise meide, da es meinem Magen nicht gut tut. Tatsächlich merke ich aber momentan keinerlei Beschwerden. Woran das liegt? Wüsste ich gerne – weiß ich aber nicht ;).

Ich bin stolz die Challenge durchzuhalten und ich denke, dass unser Bewusstsein gegenüber verstecktem unnötigem Zucker in Lebensmitteln im Hause Müller sehr geschärft ist nach dieser Zeit. Aber die ultimative Ernährungsform ist es denke ich nicht. Dafür fehlt es mir dann doch einfach mal spontan mit Freunden essen zu gehen oder mir in der nahenden Faschingszeit einen Berliner beim Bäcker zu kaufen und in vollen Zügen ohne Reue zu genießen.

Dennoch habe ich das Gefühl meinem Körper etwas Gutes zu tun und meine Geschmacksknopsen wieder auf die Werkseinstellung zurückzusetzen. Ist euch schon mal aufgefallen wie unheimlich süß Tomaten schmecken? Oder Mandelmilch oder Tees? Ganz ohne Zucker versteht sich!
Für alle die es doch noch etwas süßer mögen, gibt es aber auch zuckerfreie Alternativen. Ich habe da was Neues ausgeklügelt :).

Hier kommt eine gesunde Nutella-Variante, die wunderbar zu meinem Bananenbrot aus dem letzten Zuckerfrei-Beitrag passt:

Lecker Nutella? Oh ja bitte, aber gesund!

Für ein großes Glas Köstlichkeit benötigt ihr:

250 g Haselnussmus
30 – 40 g Kakao (nach Geschmack) 
5 Datteln 
150 ml Mandelmilch
1 Prise Salz 


1. Die Datteln eventuell vorher etwas zerkleinern.

2. Alle Zutaten mit dem Pürierst zu einer cremigen Masse pürieren.

3. Bei Bedarf einfach mehr Mandelmilch hinzugeben, bis ihr die für euch gewünschte Konsistenz erreicht.

4. Ab in den Kühlschrank und innerhalb von 10 Tagen vernaschen.

Auf die Löffel, fertig, los!

Leave a Reply

Your email address will not be published.